Ein Bild aus 2011: Anlieferung von Lebensmitteln in Karare

Spendenaktion für hungernde Menschen in Marsabit

Liebe Mitglieder und Freude von Cargo Human Care,
vielleicht erinnern Sie sich an diese 2011er-„EILMELDUNG“?
Mehr als fünf Jahre ist es jetzt her, dass wir diesen Spendenaufruf für die Menschen in zwei Dörfernnahe Marsabit im Norden Kenias an Sie gerichtet haben. Ihre Hilfs-und Spendenbereitschaft war 2011überwältigend und wir konnten mit großartiger Unterstützung des dort tätigen britischen Bischofs Robert Martin damals sehr schnell Lebensmittel an 224 Familien in Karare und Komboi liefern und die Not lindern. Nach drei Monaten war das Schlimmste vorbei – es gab endlich Regen.

Mehr als fünf Jahre ist es jetzt her, dass wir diesen Spendenaufruf für die Menschen in zwei Dörfern nahe Marsabit im Norden Kenias an Sie gerichtet haben. Ihre Hilfs-und Spendenbereitschaft war 2011 überwältigend und wir konnten mit großartiger Unterstützung des dort tätigen britischen Bischofs Robert Martin damals sehr schnell Lebensmittel an 224 Familien in Karare und Komboi liefern und die Not lindern. Nach drei Monaten war das Schlimmste vorbei – es gab endlich Regen.

Und jetzt… 2017?
Leider ist wieder einmal in weiten Teilen Ostafrikas genau das gleiche Bild: eine katastrophale Dürre hat bereits jetzt Menschenleben gefordert. Wir sehen Cargo Human Care in der Verantwortung für diese Menschen. Mit dem Nachfolger von Bischof Martin stehen wir bereits in engem Kontakt. Bischof Qampicha Daniel Wario bestätige uns, dass die Not in der Region unsagbar groß ist und unsere Hilfe dringend benötigt wird. „Selbst wenn es im April regnen sollte, so wäre die Bevölkerung doch noch bis Ende Mai auf Hilfe von außen angewiesen“, so Warios Reaktion auf unsere Anfrage.

Alles lässt sich in Marsabit organisieren: Einkauf, Transport und die Verteilung in familiengerechten Rationen aus Mais, Bohnen und Speiseöl – die Grundnahrungsmittel der Region. Ich war gerade in Nairobi und konnte mit Bischof Wario die wichtigsten logistischen Fragen klären.

Wenn Sie uns unterstützen wollen, dann am besten sofort – es geht um schnelle Hilfe!
Wir bitten um Überweisung auf eines unserer Konten mit dem Stichwort „Hungerhilfe“ oder „Marsabit“.
KSK Groß-Gerau            IBAN DE40 5085 2553 0016 0606 00 Swift BIC HELA DE F1GRG
Wiesbadener Volksbank IBAN DE57 5109 0000 0049 4040 00 Swift-BIC WIBADE5W

Gerne möchten wir bereits in den nächsten Tagen die ersten Lieferungen veranlassen.
Vielleicht können wir sogar der Bitte des Bischofs nachkommen und mehr als die beiden uns bekannten Dörfer versorgen – zur Diözese Marsabit gehören 40 weit verstreute Ortschaften. Die nach meiner Rückkehr aus Kenia jetzt von Bishop Wario übermittelte Anfrage bezieht sich auf die Unterstützung der beiden bekannten Dörfer und deren Nachbarorte Kituruni and Parkishon. Überall das gleiche Bild: verendete Tiere und hungernde Menschen. Die Worte aus seiner Email:
“The humanitarian crisis is due to the devastating drought that has led to massive livestock death and human starvation”.
Wir haben uns als kurzfristiges Ziel gesetzt, 50.000 € einzusammeln, um die Menschen mit
Nahrungsmitteln zu versorgen.
Auch bei dieser Hilfsaktion haben wir den Anspruch, alle Spendengelder sehr effektiv einzusetzen und dafür zu sorgen, dass ALLES bei den Not leidenden Menschen ankommt.
Danke!

Fokko Doyen / 1.Vorsitzender Cargo Human Care

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.