Mothers‘ Mercy Home


Das Mothers‘ Mercy Home (MMH) ist ein Heim für Waisenkinder, welches 2001 von ehrenamtlich tätigen Frauen der „Mothers Union“, der Gruppe aus der  Anglikanischen Kirche, Diözese Mount Kenya South, ins Leben gerufen wurde. Viele Heimkinder haben ihre Eltern durch die Immunschwäche HIV/Aids verloren.
Seit 2004 unterstützt CHC die MMH-Kinder mit Kleidung und medizinischer Hilfe. Eine Spendenaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung machte es möglich, einen Neubau mit Platz für insgesamt 128 Waisenkinder zu errichten. 2008 war das Haus bezugsfertig und beherbergt seitdem die Mädchen und Jungen in hellen Vier-Bett-Zimmern in getrennten Wohntrakten mit Duschen und fließend Wasser. Solch ein Haus muss gut geführt sein! Die Verantwortung dafür liegt bei Senior Social Worker Charles, Youth Counselor Mary Wanjiku, Father James und den Mothers` Leah, Grace und Mary. Sie betreuen die Kinder mit großem Engagement, geben ihnen Geborgenheit und Nähe – all das, was eine Familie ausmacht.
Unser Ziel ist es, den MMH-Kindern die Grundlage für ein selbstständiges und selbst bestimmtes Leben nach dem Verlassen des Mothers‘ Mercy Homes zu ermöglichen. Eine gute Schulausbildung ist hierfür unabdingbar. Mit finanzieller Unterstützung und durch vielfältige Aktivitäten fördern freiwillige Helfer aus Kenia und Deutschland die Entwicklung der Kinder. Beispiele hierfür sind:

  • Ein Patenschaftskonzept sichert den Besuch der kostenpflichtigen Primary und der daran anschließenden Secondary School
  • Eine kleine Bücherei mit ausgesuchten englischen Lehr – und Kinderbüchern ermöglicht den Kindern das Vertiefen der englischen Sprache in Bild, Wort und Schrift. Lesewettbewerbe fördern Sicherheit in der englischen Aussprache
  • Im Summercamp und bei Werk- und Bastelwochenenden lernen die Kinder kreativ und produktiv ihr Wissen und ihre Begabung einzusetzen
  • Der regelmäßiger Musikunterricht – Chor und Gitarre – hat manches Talent zum Vorschein gebracht
  • seit Februar 2015 wird im MMH Computerunterricht für die Klassen 5-8 angeboten

Aktuelle Berichterstattungen aus dem Mothers‘ Mercy Home, zu den Kindern und Jugendlichen finden sich in unserem News-Blog unter dem Stichwort „Mothers’Mercy Home“.
Des Weiteren berichtet seit Anfang 2014 das Children Care Team -„ChiCa“ (eine Gruppe von Betreuern, die sich um die Belange der Kinder und Jugendlichen kümmert) in einem eigenen Blog über deren Tätigkeiten und Aktivitäten im MMH, deren Inhalte Sie hier unter “News aus dem MMH” lesen und verfolgen können.

Der Plan der Kirche sieht vor, dass jedes Jahr aus den 12 Distrikten der Mothers‘ Union je ein neues Kind pro Distrikt in dem Heim aufgenommen wird. So ein „Neuzugang“ muss gut geplant und vorbereitet sein. Der Bedarf an Heimplätzen ist groß. Die bedürftigen Kinder werden in einem aufwendigen Auswahlverfahren, das in den Händen der Anglikanischen Kirche liegt, dem MMH zugeteilt. Seit Ende 2015 leben 118 Kinder und Jugendliche im MMH. Die Integration der neuen Kinder in den existierenden Heimverbund ist die Aufgabe der lokalen Betreuer und Betreuerinnen. Für sie steht im Wohngebäude je Trakt ein Zimmer zur Verfügung. Es leben dort die Mütter und Sozialarbeiter James, der die Rolle des Vaters im MMH übernimmt. Jedes Jahr im August/September kommen die von der Anglikanischen Kirche ausgewählten Kinder ins MMH. Im Dezember desselben Jahres verlassen die Jugendlichen das MMH, die ihren Secondary-Schulabschluss erreicht haben.

Die Schulabgänger aus der Secondary School dürfen mit Erwerb en ihres Abschlussexamens nicht mehr im MMH wohnen. CHC sah es als unabdingbar an, den jungen Erwachsenen einen Ort und ein Haus zu bieten, indem sie übergangsweise wohnen und sich in Kursen weiterbilden können. Die „John Kaheni Residence“, so der Name des neuen Hauses wurde im März 2016 von den ersten Jugendlichen bezogen.

Geleitet wird die Arbeitsgruppe ChiCa (Children Care) von Kerstin Wientzek. Kreative und konzeptionelle Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung  verschiedener Workshops, die das Jahr über angeboten werden, kommt von: Sieglinde und Hans-Jürgen Reinhard, Arno Pfeifer, Anna Glaser und Peter Krawczyk sowie dem Summercamp-Team.