Medizinische Patenschaften


Unsere CHC-Ärzte sind im Einsatz im Medical Centre/Cargo Human Care in Kianjogu (in der Nähe von Nairobi) aufmerksam geworden auf Kinder mit Behinderungen, wie z.B. geistig oder körperlich behinderte Kinder und auch blinde und taubstumme, HIV infizierte Kinder oder Diabetiker.
In das Medical Centre kommt die ärmste Bevölkerungsschicht aus der Umgebung des Mothers‘ Mercy Home.
Die Eltern, bzw. Angehörigen dieser bedürftigen Kinder können ihnen keine Schulausbildung, geschweige denn eine Spezialeinrichtung finanzieren.
Schul- und Berufsausbildung wird in Kenia sehr großgeschrieben, weil ohne diese keine Aussicht auf eine Festeinstellung besteht und somit die finanzielle Absicherung nicht gewährleistet ist.
Also haben wir 2009 damit gestartet passende Einrichtungen wie z.B. Blindenschulen, Schule für Taubstumme und Behinderteneinrichtungen zu finden und über Patenschaften zu finanzieren.
Wir besuchen hierfür zunächst die Familien (viele der Kinder sind verwaist bzw. verlassen worden). Hier treffen wir die Kinder unter ärmlichsten Verhältnissen an. Hinzu kommt, dass deren Geschwister selbstverständlich auch versorgt werden müssen.
Unsere Sozialarbeiter „finden“ bei Außeneinsätzen viele andere bedürftige Kinder, die manchmal einfach nur Hunger haben. Diese schulen wir ein, damit einfach nur ein Mittagessen, das durch eine Ganztagsschule angeboten wird, gewährleistet wird, denn selbst das ist nicht selbstverständlich.
So kommt es dazu, dass unsere Medizinischen Patenschaften nicht nur Kinder mit Beeinträchtigungen ins Programm aufnehmen, sondern auch hungrige Kinder.
In unseren Einsätzen erleben wir so viel Armut und menschenunwürdige Verhältnisse und würden am liebsten alle aufnehmen. Leider sind unsere Kapazitäten aber begrenzt.
Zurzeit haben wir 65 Kinder im Programm im Alter von 5-23 Jahren, d.h. ab Kindergartenalter bis zur Berufsausbildung begleiten wir unsere Kinder mit finanziellen Hilfen und sozialer Betreuung durch unsere Sozialarbeiter vor Ort.
Eine Patenschaft für ein Kind im Kindergarten fängt z.B. mit 30 Euro mtl. an und wird mit zunehmendem Alter und Klasse teurer, wobei CHC die finanzielle Verantwortung bis zum Ende der Ausbildung übernimmt und Sie jederzeit die Patenschaft kündigen können. Sie entscheiden, wie viel Sie für eine Patenschaft bezahlen möchten.
Manchmal ist es notwendig, einem Kind mehrere Paten zuzuordnen, das ist der Fall, wenn sich z.B. die Schulgebühren erhöhen, eine Berufsausbildung oder Studium ansteht.
Jedem Paten wird ein Kind zugeordnet. Sie erhalten ein Foto, persönliche Daten und einen entsprechenden Bericht über den Hintergrund der Notwendigkeit einer Patenschaft.
Wir sorgen persönlich dafür, dass die Gelder zu 100% den Patenkindern zugutekommen. Hierfür sind wir, das Medizinische Patenteam, ehrenamtlich drei- bis viermal jährlich vor Ort, besuchen unsere Patenkinder in den Familien und Schulen, eruieren den Bedarf.
Wir beobachten die schulische und soziale, bzw. medizinische Entwicklung und überprüfen regelmäßig die sozialen und finanziellen Verhältnisse der Familien.
Bei diesen Besuchen entstehen viele Fotos, die wir den Pateneltern mit einem Besuchsbericht, mindestens 1x pro Jahr zuschicken.
Gerne übermitteln wir auch Briefe oder Fotos von den Pateneltern, über die sich die Kinder sehr freuen und gerne zurückschreiben oder malen.
Eine Patenschaft beinhaltet die Finanzierung von Schulgeld und -uniform, medizinische Versorgung, ggf. Hilfsmittel und Lebensunterhaltungskosten.
Wir freuen uns, wenn auch Sie ein Kind in Not unterstützen möchten.
Hier zu den Patenschaftsanträgen 

Unser Motto lautet:
„Falls du glaubst, dass du zu klein bist um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist“
(Dalai Lama)
In diesem Sinne: Keine Spende ist zu klein! Bitte helfen Sie Kindern in Not!
ASANTE SANA

Ihr Medizinisches Patenteam

Claudia Ratzlaff, Güner Dogramaci und Birgit Fandrey (v..l.n.r.)